Für die Reise mit einem Wohnmobil oder Auto ist wichtig, dass oft nicht nur Fahrräder, sondern auch Motorräder oder Roller mitgenommen werden. In der heutigen Zeit kommt es immer häufiger vor, dass auch Motorräder oder Roller mit zu Reisen genommen werden und mehr nur Fahrräder. Bei einem Reiseziel kann die nähere Umgebung durch das Motorrad schließlich flexibel und schnell erkundet werden. Ein Wohnmobil beispielsweise muss dann nicht ständig von dem Campingplatz bewegt werden. Nicht alle Wohnmobile haben schließlich eine Heckgarage, womit das Motorrad dann angemessen transportiert werden kann. Gesucht werden dann die alternativen Möglichkeiten und dabei kann es sich um Motorradanhänger oder um Motorradträger handeln. Bei einem Motorradträger ist zu beachten, dass es sich im Prinzip um nichts anders handelt, wie um eine stabile Variante von dem klassischen Fahrradträger. Die Motorroadträger kommen auch an die zuvor montierten Rahmenverlängerungen bei dem Heck von einem Wohnmobil oder Auto. Das Motorrad wird im Anschluss einfach nur darauf gestellt und entsprechend gesichert. Bei einem Wohnmobil oder Auto werden die hinteren Lampen dann oft von dem Motorradträger verdeckt und deshalb gibt es bei dem Motorradträger oftmals eigene Lampen und auch Halterungen für Nummernschilder. Bei Autos werden die Träger häufig an eine Anhängerkupplung montiert und die Motorradträger sind passend für alle Autos, welche die Standardgröße von der Anhängerkupplung haben.

Die Einsatzgebiete

Wer einen Motorradträger kauft, möchte sein Motorrad gerne mitnehmen. Es kann sich dabei um Wochenendausflüge oder auch um längere Urlaubsreisen handeln. Wohnmobil und Motorrad oder Auto und Motorrad werden auf diese Weise perfekt kombiniert. Eine bequeme Anreise funktioniert dann mit Hilfe von dem Wohnmobil oder Auto und an dem entsprechenden Ort kann dann die Umgebung mit dem Motorrad erkundet werden. Geschäftsreisen oder private Reisen sind auf diese Weise möglich, um immer mit vier Rädern oder zwei Rädern mobil zu sein. Die Träger eignen sich für kleine oder große Motorräder und für alle Enduromaschinen oder Motocross. Viele verschiedene Ausflüge werden damit ermöglicht.

Die Vorteile eines Motorradträgers

Die Motorradträger sorgen dafür, dass ein Motorrad mit zu verschiedenen Orten genommen werden kann. Vor Ort sind dann flexiblere und schnelle Fahrten mit dem Motorrad möglich und keiner ist ständig auf das große Wohnmobil oder sein Auto angewiesen. Die Motorradträger können einfach montiert werden und dafür wird in der Regel keine Werkstatt benötigt. Es überzeugen hochwertige Materialien, wodurch die Langlebigkeit der Modelle hoch ist. Die Träger können in der Regel auch gebraucht noch sehr gut verkauft werden, wenn diese nicht mehr benötigt werden. Damit jeder den passenden Motorradträger für sich findet, werden verschiedene Ausführungen von unterschiedlichen Herstellern gefunden.

Worauf sollte bei dem Kauf geachtet werden?

Die Größe

Viele Motorradträger stehen zur Verfügung und dies in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Einige der Träger sind für größere und kleinere Motorräder geeignet. Das eigene Fahrzeug muss für die entsprechende Größe beachtet werden und wer sich nicht sicher ist, kann bei dem Hersteller anfragen. Auch sollte für die richtige Größe beachtet werden, welche Motorräder für die Motorradträger geeignet sind.

Die Qualität

Bei einem Motorradträger werden eher günstige und auch teure Modelle gefunden. Es kann sich rentieren, wenn etwas mehr Geld in den Motorradträger investiert wird, damit es sich um hochwertige Materialien handelt. Die Träger sind meist Wind und Wetter ausgesetzt und deshalb sollte auf die Qualität geachtet werden. Die Motorradträger halten durch die höhere Qualität auch lange Zeit. Wer günstig kauft, der kauft in vielen Fällen doppelt. Günstige Modelle bestehen oft aus Stahl und die teureren Modelle bestehen aus dem leichteren Aluminium.

Die Komfortfunktionen

Nicht nur das Design und die Qualität sind bei einem Träger sehr wichtig, sondern auch die Komfortfunktionen. Einige Modelle bieten die hydraulische Absenkung. An dem Boden können die Modelle bequem beladen werden und mit der Hydraulik-Fußpumpe gelangt der Motorradträger dann in kurzer Zeit nach oben. Die Motorräder sollen schließlich in der bequemen Haltung festgebunden und auch fixiert werden. Bei elektrischen Modellen können die Plattformen und Transportschienen immer automatisch abgesenkt werden. Ohne Kraftaufwand sollen die Motorräder damit verladen werden können.

Die Nutzlast

Bei den meisten Trägern liegt die Nutzlast bei 120 bis 150 Kilogramm. Es werden allerdings auch Modelle mit bis zu 300 Kilogramm Nutzlast erhalten. Für die entsprechende Nutzlast sollte jeder auch sein eigenes Fahrzeug prüfen, damit es nicht zu Problemen kommt. Damit nicht Schäden am Fahrzeug entstehen, sollte die Nutzlast nicht überschritten werden.

Montage / Aufbau

Fazit:

Viele Fahrer der Wohnmobile oder Autos möchten nicht unbedingt einen Anhänger ziehen und hier werden dann als Alternative oft die Motorradträger überlegt. Jeder sollte beachten, dass das Wohnmobil oder Auto auf die Last ausgelegt ist, denn die meisten Träger haben ein Gewicht von etwa 40 Kilogramm und hinzukommen noch Motorrad oder Roller mit dem Gewicht von etwa 80 Kilogramm. Für den Kauf des Trägers stehen dann viele verschiedene Modelle von unterschiedlichen Herstellern zur Verfügung. Auf Qualität sollte in jedem Fall geachtet werden, damit es nicht zu einer bösen Überraschung kommt.

5/5 (2)

Ihre Meinung ist uns wichtig: